Ablauf der Trauung, Standesamt

Die Trauungen finden üblicherweise in den Trauungssälen der Standesämter statt. Bei Trauungen außerhalb der Standesämter sollten die Orte der Bedeutung der Ehe entsprechen. Informationen erhalten Sie bei dem jeweils zuständigen bzw. gewählten Standesamt.

Bei der Anmeldung zur Eheschließung stellt der/die StandesbeamtIn einen möglichen Programmablauf der Trauung vor.

Üblicherweise folgt auf den Einzug des Hochzeitsgäste, Trauzeugen und des zukünftigen Ehepaares eine kurze, recht formelle Ansprache des Standesbeamten. Danach werden Braut und Bräutigam gefragt, ob sie gewillt sind, die Ehe miteinander einzugehen. Nachdem beide dies bejaht haben, unterschreibt das Brautpaar das Eheschließungsprotokoll. Wann, ob und wo die Trauzeugen unterschreiben, hängt vom jeweiligen Standesamt ab.

Nach der Übergabe der Heiratsurkunde ist die standesamtliche Trauung vollzogen und die Zeremonie meist nach 25 bis 45 Minuten beendet.

Sollten Sie eine längere, persönlichere Zeremonie (z.B. mit Live-Musik o.ä.) bevorzugen, besprechen Sie das mit dem Standesbeamten.

Oft ist es nicht möglich, im Anschluss an die Trauung vor Ort einen kleinen Hochzeitsempfang abzuhalten, zum Teil aus Mangel an Räumlichkeiten, zum Teil auf Grund der schnellen Abfolge der Trauungen. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig über die Möglichkeiten.

Achtung: Sowohl das Brautpaar als auch die TrauzeugInnen müssen bei der Trauung einen amtlichen Lichtbildausweis vorweisen. Da noch die letzten Formalitäten zu erledigen sind, rechtzeitig am Standesamt eintreffen. Eheringe nicht vergessen!

Kommentar verfassen