Baum pflanzen zur Hochzeit

Der Baum ist ein Symbol für den gemeinsamen Anfang. Am Tag der Eheschließung wird entweder im eigenen Garten, auf Grünflächen der Heimatgemeinde oder an einem erinnerungsträchtigen Ort ein Bäumchen gepflanzt.

Er wächst und gedeiht mit den Jahren, wie die beginnende Ehe. So verschieden die Wachstumsphasen und die Jahresringe sind, wird auch die Ehe sein.

Vielerorts gibt es schon kleine Hochzeitswälder oder Parks, in denen Bäume gepflanzt werden können. Teilweise stellen Gärtnereien und Baumschulen junge Bäume kostenlos zur Verfügung oder das Brautpaar muss einen kleinen Obulus entrichten, um die Kosten der Anfangspflege zu decken.

Schon die Kelten wussten um die Bedeutung der Bäume. Deshalb wird gerne der Keltische Baumkalender zu Rate gezogen, wenn es um die Pflanzung des „richtigen“ Hochtzeitsbaumes geht.

Schon Konfuzius hat gesagt: “ Wer einen Baum pflanzt, wird den Himmel gewinnen.“

Kommentar verfassen