Brautschuhe mit Cent-Stücken bezahlen

Ein netter Hochzeitsbrauch ist es, für den Kauf der Brautschuhe Centstücke zu sammeln. Einige Frauen beginnen bereits als kleine Mädchen damit. Allerdings machte die Euroumstellung, so mancher Frau einen Strich durch die Rechnung.

Der Hintergrund dieses Brauches kommt daher, dass die vielen Kleingeldstücke von der Sparsamkeit der Braut zeugen. Früher musste man wirklich jeden Pfennig oder Groschen sparen, um die Hochzeitsschuhe bezahlen zu können. Hatte eine Frau teure Schuhe, so galt sie als sparsam, sorgfältig und fleißig.

Der Bräutigam darf aber nichts dazugeben, denn dann – so lautet ein alter Aberglaube – läuft ihm die Braut weg!

Doch es ist jeder Braut zu raten, entweder eine Bank in der Nähe des Brautgeschäftes zu haben oder die EC-Karte auf jeden Fall mitzunehmen, denn die Geschäfte sind nicht verpflichtet, soviel Kleingeld anzunehmen! Am ehesten hat man noch bei richtigen Brautmodengeschäften damit Glück, doch auch hier empfiehlt es sich, dass man sich vorab im Laden erkundigt.

Comments

  1. Nina says:

    Ein toller Brauch, der mir bis dato gar nicht bekannt war. Finde ich aber sehr witzig, aber ich selbst kenne niemanden, der so etwas tatsächlich mal gemacht hat. Aber eine tolle Idee, für die man sicherlich gerne die Centstücke sammelt.

Kommentar verfassen