Brot, Salz und Wasser

Nach der Trauung – beim Eintreten in das Haus der Hochzeitsfestivitäten – werden dem Brautpaar eine mit Salz bestreute Scheibe trockenes Brot und ein Glas Wasser gereicht. Beides muss sich das Paar teilen. Anschließend wirft die Braut das leere Glas über die Schulter nach hinten und lässt es auf dem Boden zerschellen.

Der Sinn dieses Brauches:
Das Überreichen von Brot und Salz beim Eintreffen symbolisiert einerseits, dass die leiblichen Grundbedürfnisse stets erfüllt sein mögen. Andererseits ruft es dazu auf, auch in schlechten Zeiten zueinander zu halten.
Brot und Wasser sollen sich die Eheleute im gemeinsamen Leben teilen und Scherben bringen Glück.

Kommentar verfassen