Die Eheringe

Der Austausch der Eheringe besiegelt die Vereinbarung der Brautleute. Als Symbol der Ehe werden oft zwei ineinander gesteckte Ringe gezeigt, die man ohne Bruch nicht trennen kann.

 

Eheringe gibt es in sehr vielen Kulturen – sie werden nur unterschiedlich getragen. Während in den meisten Ländern Mitteleuropas der Ring an der rechten Hand getragen wird, ist es z.B in den Vereinigten Staaten oder Italien umgekehrt.

Oft befindet sich im Inneren der Ringe eine Inschrift mit dem Namen des Partners und dem Datum der Hochzeit. Zum Schmuck bei einer Hochzeit gehören aber auch viele andere Accessoires, wie zum Beispiel eine Halskette, die aber niemals eine Perlenkette sein soll, denn „so viele Perlen, so viele Tränen!“.

Eheringe waren früher traditionell schlichte Goldringe. Heutzutage gibt es jedoch eine Vielzahl an Möglichkeiten und der alte Goldring hat starke Konkurrenz bekommen.

Je nach Geschmack und Vorliebe sind eine Vielzahl an Materialvarianten, mit oder ohne Diamant oder anderen Edelsteinen, graviert oder ungraviert, möglich.

In der Regel ist jedoch der Ring der Braut noch immer etwas zierlicher gehalten. Bis auf Silber (weil zu weich), kommen fast alle Materialkombination in Frage (Gold, Weißgold, Platin, etc.). Auch die Form ist nicht in Stein gemeißelt.

Kommentar verfassen