Ehevertrag

Falls die EhepartnerInnen mit der gesetzlichen Regelung des Ehegüterrechts oder mit den gesetzlichen Scheidungsfolgen nicht einverstanden sind, haben sie die Möglichkeit, ihrer Ehe durch einen Ehevertrag eine andere vertragliche Grundlage zu geben.

Im österreichischen Eherecht gilt der gesetzliche Güterstand der Gütertrennung, d.h. dass im Falle einer Scheidung der Ehepartner Eigentümer jenes Vermögens bleibt, das er in die Ehe mitgebracht hat.

Bei einer späteren Scheidung ist oft nicht mehr feststellbar, welche ehelichen Güter und Ersparnisse erst während der Ehe erstanden oder angespart wurden. Um einen Streit wegen der Aufteilung des ehelichen Vermögens zu vermeiden, ist ein Abschluss eines Ehevertrages zweckmäßig.

Der Abschluss eines Ehevertrages ist zu jedem beliebigen Zeitpunkt möglich (vor und nach der Eheschließung). Eheverträge können unter Umständen notariatspflichtig sein.

Kommentar verfassen