Unterlagen für Standesamt und Kirche – Heiratspapiere

Erforderliche Unterlagen für das Standesamt

Nur in wenigen Ausnahmefällen genügt auch die Anwesenheit nur eines der beiden Verlobten.

In diesem Fall muss vor der Anmeldung beim Standesamt das Formular Erklärung zur Ermittlung der Ehefähigkeit abgeholt, mit Angabe eines Verhinderungsgrundes vom nicht erschienen Verlobten ausgefüllt und bei der Anmeldung mitgebracht werden.

In Österreich erforderlich:

Wenn Sie Österreicherin/Österreicher sowie ledig und voll geschäftsfähig sind:

  • Amtlicher Lichtbildausweis
  • Abschrift aus dem Geburtenbuch, deren Ausstellung nicht länger als sechs Monate zurückliegt, oder eine der Abschrift entsprechenden Urkunde
    Hinweis: Bei Geburtsdatum vor dem 1.1.1939 erkundigen Sie sich bitte bei der zuständigen Stelle.
  • Staatsbürgerschaftsnachweis
  • Bestätigung der Meldung oder Nachweis des Aufenthaltes (z.B. Hotelbestätigung)
    Hinweis: Für in Österreich gemeldete Personen kann die Standesbeamtin/der Standesbeamte eine Abfrage im Zentralen Melderegister (ZMR) durchführen. In diesem Fall muss keine Bestätigung der Meldung vorgelegt werden.
  • Eventuell urkundlicher Nachweis akademischer Grade

Wenn Sie bereits verheiratet oder in einer eingetragenen Partnerschaft waren: zusätzlich

  • Heiratsurkunde/n aller früheren Ehen und/oder Partnerschaftsurkunde/n aller früher begründeten eingetragenen Partnerschaften
  • Nachweis der Aufhebung, Nichtigerklärung oder Scheidung der früheren Ehe (Beschluss oder Urteil mit gültiger Bestätigung der Rechtskraft – Rechtskraftstempel!), Urteil über die Auflösung der früheren eingetragenen Partnerschaft/en
  • Sterbeurkunde der Ehepartnerin/des Ehepartners
  • Sterbeurkunde der eingetragenen Partnerin/des eingetragenen Partners

Wenn Sie ein Kind oder mehrere gemeinsame uneheliche Kinder haben: zusätzlich

    Geburtsurkunde(n) des gemeinsamen Kindes oder der gemeinsamen Kinder 

  • Vaterschaftsanerkenntnis der gemeinsamen Kinder (sofern der Vater auf der/den Geburtsurkunde(n) noch nicht eingetragen ist)
  • Nachweis der Staatsangehörigkeit, wenn vorhanden
  • Nachweis des Wohnsitzes der Kinder

Allgemein benötigte Unterlagen in Deutschland

Ledige deutsche Staatsangehörige müssen vorlegen:

  • Personalausweis oder Reisepass
  • Aufenthaltsbescheinigung der Meldebehörde
  • Beglaubigte Abschrift des Geburtseintrags

Wer im Ausland geboren ist, muss die Geburtsurkunde im Original zusammen mit einer Übersetzung ins Deutsche vorlegen. Die Übersetzung muss von einem zugelassenen Übersetzer gefertigt sein.
Ist die Geburt aber später in einem Familienbuch beurkundet worden, oder wurde die Geburt in Deutschland nachbeurkundet, dann sind diese Dokumente vorzulegen. Das Familienbuch konnte bis 31.12.2008 in bestimmten Fällen auf Antrag bei Eheschließung im Ausland angelegt werden. Es wurde sehr häufig bei Aussiedlerfamilien angelegt.

Unterlagen für kirchliche Hochzeit in Österreich

Taufscheine mit Namen der Großeltern (od. Trauschein/Heiratsurkunde der Eltern), Geburtenbuchauszüge. Wenn Sie schon einmal verheiratet waren, dann auch Trauscheine, Sterbeurkunden, Heiratsurkunden, Scheidungsdekrete. Wir legen für sie einen Akt an (Trauungsprotokoll). Sollten sie nicht im Pfarrgebiet getauft sein, wird von uns ein Auszug aus dem Taufbuch eingeholt.

Bei standesamtlicher Vorehe muss überprüft werden, ob diese ungültig war.
Braut oder Bräutigam sollte in unserem Pfarrgebiet wohnen. Ist dies nicht zutreffend, so halten wir es für sinnvoll, wenn wir hier die komplette Anmeldung erledigen, dazu benötigen wir Zustimmung / Entlassung von einer ihrer beiden Wohnpfarren.

Unterlagen für kirchliche Hochzeit in Deutschland

Folgende Dokumente sollten Sie für Ihr persönliches Traugespräch parat halten:
– Einen gültigen Personalausweis,
– die Geburtsurkunde,
– eine nicht mehr als sechs Monate alte Taufbescheinigung (stellt Ihnen das Pfarramt Ihrer Taufgemeinde aus),
– Firmungsnachweis (nach kath. Recht ist es aber nur notwendig getauft zu sein. Die Firmung ist keine nötige Voraussetzung für das Sakrament der Ehe).
– die standesamtliche Heiratsurkunde und gegebenenfalls
– den Trauschein bzw. die Heiratsurkunde der Eltern (wenn deren Namen nicht auf Ihrer Geburtsurkunde stehen sollten).
Unehelich Geborene sollten unabhängig davon den Taufschein der Mutter und einen Meldezettel mitbringen, verwitwete Personen die Sterbeurkunde des Partners. Wenn Sie zuvor standesamtlich verheiratet waren, legen Sie Ihrem Pfarrer die Heiratsurkunde und Scheidungspapiere vor, bei einer etwaigen kirchlichen Vorehe die Trauurkunde und die Ungültigkeitserklärung des kirchlichen Ehegerichts.
Die katholische Trauung ist grundsätzlich kostenfrei.

Kommentar verfassen