Ich liebe heiraten und alles, was damit zusammenhängt

Liz Taylor und ihre Ehen

Am 23. 03. 2011 hat Hollywood einen seiner letzten großen Stars verloren. Die zweifache Oscar-Preisträgerin Elizabeth Taylor verstarb mit 79 Jahren an Herzversagen.

Neben ihren herausragenden schauspielerischen Leistungen machte Elizabeth Taylor auch durch ihre 8 Eheschließungen Schlagzeilen.

„Ich liebe heiraten und alles, was damit zusammenhängt“, sagte die Diva in jungen Jahren einmal. Angefangen hatte sie mit dem Heiraten schon sehr früh. Bereits mit 18 Jahren wurde sie die Frau des schwerreichen Hilton-Erben Conrad Nicolson Hilton jr. Doch diese Ehe hielt nur kurz und wurde bereits nach 9 Monaten wieder geschieden.

Ehemann Nummer zwei folgte bald: Im Februar 1952 heiratete Elizabeth Taylor den Schauspieler Michael Wilding, der 20 Jahre älter war als sie. Mit ihm hatte sie zwei Söhne. Doch auch diese Ehe ging in die Brüche. 5 Jahre später folgte die Scheidung.

Ehe Nummer drei endete nicht durch Scheidung. Nur ein Jahr nach der Hochzeit mit dem Filmproduzenten Michael Todd verstarb dieser im März 1958 bei einem Flugzeugunfall.

In ihrer Trauer um Todd stand ihr ein guter Freund von Michael Todd zur Seite. Der Sänger und Schauspieler Eddie Fisher tröstete Liz Taylor und ließ sich ihretwegen von seiner Frau, der Schauspielerin Debbie Reynolds, scheiden. Die Wogen gingen hoch, doch Taylor und Fisher heirateten im Mai 1959. Eddie Fisher war somit Ehemann Nummer 4. Diese Ehe hielt bis März 1964.

Sie liebten und sie hassten sich

Denn Anfang der 60er Jahre lernte Elizabeth Taylor bei den Dreharbeiten zum Film „Cleopatra“ ihren Kollegen Richard Burton kennen und lieben. Bereits eine Woche nach der Scheidung von Eddie Fisher gab sie Richard Burton das erste Mal das Ja-Wort. Die Beziehung zu Richard Burton war derart leidenschaftlich, dass die beiden mit skandalträchtigen Streitereien und Affären der Regenbogenpresse einiges an Material lieferten. Trotzdem hielt die Ehe 10 Jahre lang. Und auch als sie sich 1974 scheiden ließen, konnten die beiden nicht voneinander lassen und traten im Oktober 1975 noch einmal vor den Altar. Doch die Probleme waren unüberbrückbar und die zweite Ehe von Liz Taylor und Richard Burton wurde im August 1976 nach einem Jahr wieder geschieden.

Nur 4 Monate nach ihrer zweiten Scheidung von Richard Burton, heiratete Elizabeth Taylor den republikanischen Politiker John Warner. Doch auch Ehe Nummer 7 hielt nicht lange. Im November 1982 folgte die Scheidung.

Ihre letzte Ehe ging Taylor 1991 ein. Der Auserwählte war diesmal der 20 Jahre jüngere Bauarbeiter Larry Fortensky, den sie bei einer Alkoholentziehungskur kennen lernte. Bei der Scheidung 1996 soll Larry Fortensky mit einer Abfindung von ca. 1,5 Mio. Dollar zum Stillschweigen verpflichtet worden sein.

Die Ehen der Liz Taylor im Schnellüberblick

• Conrad Nicholson Hilton, Jr. (6. Mai 1950 – 1. Februar 1951; geschieden)
• Michael Wilding (21. Februar 1952 – 26. Januar 1957; geschieden).
Zwei gemeinsame Söhne: Michael Jr. (* 1953; Schauspieler) und Christopher (* 1955).
• Michael Todd (2. Februar 1957 – 22. März 1958; die Ehe bestand bis Todds Tod).
Eine gemeinsame Tochter: Elizabeth „Liza“ Frances (* 1957)
• Eddie Fisher (12. Mai 1959 – 6. März 1964; geschieden)
• Richard Burton (15. März 1964 – 26. Juni 1974; geschieden).
In der Ehe wurde eine Tochter adoptiert: Maria (* 1961, adoptiert 1964)
• Richard Burton (10. Oktober 1975 – 29. Juli 1976; geschieden)
• John Warner (4. Dezember 1976 – 7. November 1982; geschieden)
• Larry Fortensky (6. Oktober 1991 – 31. Oktober 1995; geschieden)

Kommentar verfassen