Tipps zu Brautmode

Lassen Sie sich bei der Suche Ihres Brautkleides Zeit und lassen Sie sich vor allem ausführlich beraten. Genießen Sie es, wenn Sie vom Verkaufspersonal schon bei der Suche Ihres Brautkleides mit einem Glas Prosecco verwöhnt werden.

 

Neben dem Brautkleid dürfen Sie natürlich nicht auf Accessoires wie Strumpfband, Hut oder Schleier vergessen. Auch ein Brautkleid unterliegt der Mode, doch sollten Sie bei der Wahl der Kleidung in erster Linie davon ausgehen, welches Kleid und welcher Stil zur eigenen Persönlichkeit passt. Erst dann sollten Sie modische Überlegungen anstellen.

 

Bei der Suche Ihres Brautkleides sollten Sie sich Zeit nehmen und vor allem früh genug beginnen. So bleibt Ihnen genügend Zeit ein eventuell nicht vorrätiges Modell zu bestellen und notwendige Änderungen vorzunehmen. Wichtigste Voraussetzung dabei ist, dass Sie sich in Ihrem Kleid wohlfühlen und es nicht als „ungeliebte Verkleidung“ empfinden.

 

Die Braut trägt bei der standesamtlichen Trauung meist ein helles, vielleicht auch weißes Kostüm, wobei alle Accessoires farblich auf das Kleid abgestimmt sind. Bei der standesamtlichen Trauung ist als Kleidung so ziemlich alles erlaubt was gefällt.

 

Auch für die kirchliche Hochzeitsfeier gibt es einige Variationsmöglichkeiten. Die Braut trägt meist ein Brautkleid in weiß, creme oder pastell, lang oder kurz, mit oder ohne Schleier.

 

Das weiße Brautkleid hat sich auch in der heutigen Zeit durchgesetzt und ist immer noch sehr beliebt. Es wurde bereits von adeligen Damen im 18. Jahrhundert das erste Mal getragen.

 

Ein festliches Kleid oder Kostüm wird z.B. bei Wiederheirat von Geschiedenen oder Verwitweten empfohlen. In diesem Fall wird meist nicht auf das klassische Brautkleid zurückgegriffen. Heutzutage verzichten Bräute auch oft auf einen langen Schleier, stattdessen bevorzugen sie einen weißen Hut oder einen Blumenkranz.

 

Für den Bräutigam ist das Thema etwas weniger aufregend. Ein schwarzer Anzug oder ein Smoking sind Kleidungsstücke, die ein Mann ohne große Probleme bei der Hochzeit tragen und vor allem auch noch später nutzen kann.

 

Deshalb ist auch für den Bräutigam die Suche nach einem passenden Anzug oder Smoking meistens kürzer und einfacher.

 

Die richtige Kleidung ist aber nicht nur für das Brautpaar eine Frage, sondern natürlich auch für die Gäste. Die Damen tragen meist ein festliches Kleid oder einen Hosenanzug, die Herren häufig einen dunkelblauen oder schwarzen Anzug.

 

Möchten Sie dass Ihre Gäste bestimmte Kleidung, wie beispielsweise bei einer Trachtenhochzeit, tragen? Vermerken Sie dies auf der Hochzeitseinladung! Abgesehen von diesem bestimmten Dresscode sollten Sie aber Ihren Gästen nicht allzuviele Vorschriften machen was die Garderobe betrifft,  da sich natürlich jeder Gast auch wohlfühlen sollte.

 

Für die „Hochzeit zu dritt“ gibt es spezielle Brautmode und wunderschöne Brautkleider für Schwangere.

 

Für den kleinen Geldbeutel bieten Second Hand Geschäfte oder Brautmode- und Brautkleiderverleihe günstige Angebote.

Kommentar verfassen