Tipps zur Bewirtung Ihrer Hochzeitsgäste

Essen und Trinken sind eine gute Grundlage für einen anregenden Abend, der Ihren Hochzeitsgästen als großartiges Erlebnis in Erinnerung bleiben soll.

Wie Sie beim Planen Ihrer Hochzeit bald bemerken werden, ist die Frage der Bewirtung Ihrer Gäste ein Thema mit unendlich vielen Möglichkeiten.

Was möchten Sie Ihren Gästen bieten?

Findet Ihre Hochzeitstafel in einem Lokal statt, werden Ihnen die Verantwortlichen dort natürlich gerne bei der Zusammenstellung Ihres Hochzeitsmenüs zur Seite stehen.  Wenn Sie Ihre Hochzeit im Freien, in einem Zelt oder in einer anderen Räumlichkeit feiern, berät Sie Ihr Party-Service oder Caterer. Überall sind Fachleute am Werk von deren Erfahrung Sie profitieren sollten.

Ob Sie dabei lieber auf Hausmannskost setzen oder eher exquisite Speisen vorziehen, bleibt Ihrem Geschmack überlassen. Bei der Auswahl und Zusammenstellung sind Ihren Wünschen keine Grenzen gesetzt.

Buffet oder eingestelltes Menü

Für größere Hochzeitsgesellschaften bieten sich Menüs an. Denn dadurch ist gewährleistet, dass alle Gäste schnell, reibungslos und vor allem so ziemlich zur gleichen Zeit ihr Essen bekommen. Nach Stunden in der Kirche und beim Sektempfang kann der Hunger ja doch schon ziemlich groß sein. Wer will schon hungrige, unzufriedene Gäste die dann vielleicht auch noch versuchen ihren Hunger mit Alkohol zu stillen?

SandwichesEin Buffet wiederum hat den Vorteil, dass sich jeder Hochzeitsgast genau das nehmen kann, was und wie viel er gerne möchte. Bei einem Buffet kommt etwas Bewegung in die Gesellschaft – die Gäste lernen sich dabei auch untereinander gleich kennen, allerdings bringt das Buffet natürlich auch ein wenig mehr Unruhe in den Saal.

Eine gute Kombination ist es  verschiedene Speisen auf Vorlegeplatten auf die Tische servieren zu lassen. Damit können Sie die Vorteile zwischen eingestelltem Menü und Buffet vereinen. Jeder Gast kann sich so an seinem Tisch vom persönlichen „Buffet“ bedienen.

Oder wie wäre es mit einer Mischung aus beiden Varianten? Dabei lassen Sie Suppen, Vorspeisen und Hauptspeisen servieren und die Nachspeisen wie Kuchen, Torten oder Käse können sich die Gäste vom Buffet holen. Die Stimmung ist dann schon aufgelockert, die Gäste können sich nach Lust und Laune bedienen und auch schon mal die Plätze tauschen, um auch mit anderen Leuten – als den zugedachten Tischnachbarn – zu plaudern.Schokoladekuchen

Nutzen Sie das Know How der Profis

Bedenken Sie bei der Menüzusammenstellung vor allem auch die Anzahl Ihrer Hochzeitsgäste und das Budget, das Sie für Ihr Hochzeitsmenü eingeplant haben und besprechen Sie die Möglichkeiten mit Ihrem Caterer oder Ihrem Wirten.

Sie heiraten nur einmal, Ihr Caterer oder Wirt haben hingegen sehr oft mit der Ausrichtung von Hochzeiten und der Bewirtung von Hochzeitsgästen zu tun und können Ihnen am besten dabei helfen die optimale Lösung für Ihr Hochzeitsessen zu finden. Vereinbaren Sie eventuell auch ein Probeessen.

Beginnen Sie rechtzeitig mit der Planung

Ein Tipp zum Abschluss – gut Ding braucht Weile. Also beginnen Sie rechtzeitig damit Ihr Fest zu planen. Je früher Sie beginnen, umso entspannter wird die Vorbereitungsphase verlaufen. Stress bei der Hochzeitsplanung führt oft auch bei den verliebtesten Paaren zu Streit und dazu sollte es bei der Planung des schönsten Tages im Leben auf keinen Fall kommen!

 

 

Kommentar verfassen