Trash the Dress – die etwas anderen Hochzeitsfotos

Ursprünglich kommt Trash the Dress – wie sollte es auch anders sein – aus den Vereinigten Staaten. Doch auch hierzulande gewinnt dieser Trend immer mehr an Beliebtheit.

Vor allem da die Trash the Dress Fotos nicht statt der klassischen Hochzeitsfotos gemacht werden, sondern als witzige Ergänzung dazu.

Trash the Dress, Hochzeitsfoto, Hochzeitskleid
Foto by iStockphotos/billmurrayvb

Wie funktioniert Trash the Dress?

 

Ganz einfach. Braut oder auch Braut und Bräutigam ziehen ihre Hochzeitsklamotten noch einmal an und springen dann ins Meer, einen See oder ein anderes Gewässer. Räkeln sich im Strand am Sand oder einer Wiese. Oder posen auf einem Schrottplatz oder vor einer alten Fabrik. Vor Graffitiwänden oder auf alten Autos. Der eigenen Kreativität sind beim Trash the Dress keine Grenzen gesetzt. Fast ohne Rücksicht auf Verluste.

Bride in the basement
Foto by iStockphoto.com/Zastavkin

 

 

 

 

Ihre besondere Wirkung entfalten diese Fotos vor allem durch die Athmosphäre des traditionellen Brautkleides in einer komplett untypischen Umgebung oder durch die Verwendung völlig verrückter Accessoires wie beispielsweise Gummistiefel.

 

 

Die Braut im Wasserfall
Foto by aboutpixel.de/Stefan Zimmer

Allein oder zu Zweit?

Manche Bräute überraschen mit den Trash the Dress Bildern ihre Männer, andere möchten den Angetrauten auf den Fotos dabeihaben. Wie auch immer. Kleid und Anzug müssen ohnehin in die Reinigung.

Kommentar verfassen