Wegsperre

Dem Brautpaar wird mit Bändern, Ketten, Seilen, Schnüren, Stangen, Brettern oder Balken der Weg versperrt.

Das passiert am Weg zur bzw. beim Verlassen der Kirche oder bei der Abfahrt des Autos zum Fest.

Der Bräutigam muss Maut für die Wegsperre bezahlen, damit das Brautpaar – und der Festzug – weiter kann.

Meist handelt es sich dabei um Geld, Alkohol oder Backwaren. Manchmal müssen auch kleinere Rätsel gelöst werden, damit soll das junge Paar die Fähigkeit beweisen Hürden gemeinsam zu meistern.

Die junge Ehe soll sich damit stärker erweisen, als alle Hürden und Mühen, die sich ihr in den Weg stellen.

Kommentar verfassen